Schatzkammer des Fridolinsmünsters

Der Münsterschatz erinnert an die glanzvolle Vergangenheit des 1806 aufgelösten Frauenstiftes Säckingen. Der Stadtpatron St. Fridolin wirkte im 7. Jahrhundert als Missionar in Alemannien und gründete in Säckingen die erste Kirche. Aus dieser Gründung entstanden später das Stift und die Stadt Säckingen. Das Stift pflegte seit dem Mittelalter den Fridolinskult. So entstanden im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Kultgegenstände und Kunstwerke. Als ältestes Exponat der Schatzkammer gilt der sog. "Amazonenstoff", der in ein Messgewand aus dem 19. Jahrhundert eingearbeitet ist und vermutlich im 7. Jahrhundert entstanden ist. Aus dem 15. Jahrhundert stammen der Fridolinsbecher und das Fridolinsmesser. Zum Münsterschatz gehört auch der 1764 in Augsburg geschaffene Silberschrein mit den Gebeinen des Heiligen, der in der Fridolinskapelle des Münsters zu sehen ist.
Adresse
79713 Bad Säckingen
Münsterplatz 2

Tel.: 07761/56819-0
Fax: 07761/56819-9

www.bad-saeckingen.de

Pfeil Lage anzeigen

Öffnungszeiten
nach Vereinbarung

Parken
© Landesstelle für Museumsbetreuung Baden-Württemberg Impressum powered and sponsored by Aranex