Ehemalige Synagoge

Die ehemalige Synagoge Freudental, 1770 erbaut, gilt als Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung. Bis zu ihrer Zerstörung im Novemberpogrom 1938 war das klassizistische Gebäude das Gotteshaus der jüdischen Gemeinde Freudentals. Mitte des 19. Jahrhunderts war die Hälfte der Bevölkerung von Freudental jüdischen Glaubens. 1727 hatte Wilhelmine von Grävenitz den Ort Freudental erworben und erließ ein Toleranzedikt, dass der jüdischen Gemeinde eine günstige Zukunftsperspektive ohne Diskriminierung eröffnete. 1933 wohnten noch bis zu 80 jüdische Bürger am Ort. Mindestens 30 Freudentaler Juden wurden 1941 und 1942 in Vernichtungslager deportiert und ermordet. Damit endete die über vierhundertjährige Geschichte in Freudental. 1983 bis 1985 wurde die ehemalige Synagoge mit Turm und Nebengebäude renoviert und als Tagungsstätte eingerichtet.
Adresse
74392 Freudental
Strombergstraße 19

Tel.: 07143/24151
Fax: 07143/28196

mail@pkc-freudental.de
www.pkc-freudental.de

Pfeil Lage anzeigen
Pfeil Museum digital

Öffnungszeiten
nach Vereinbarung

Shop
© Landesstelle für Museumsbetreuung Baden-Württemberg Impressum powered and sponsored by Aranex