James Ensor

11. Juni - 3. Okt. 2021, Kunsthalle Mannheim

Schlagworte:
Kunst
Das Werk des belgischen Künstlers James Ensor (1860-1949), der berühmte „Maler der Masken“, ist tief in der Geschichte der Kunsthalle Mannheim verwurzelt. Bereits 1928 wurde der Maler dort in einer Einzelausstellung als bedeutender zeitgenössischer Ausnahmekünstler gefeiert. Nun widmet die Kunsthalle James Ensor erneut eine große Ausstellung, in deren Zentrum das Schicksal eines Bildes steht, das einst zur Sammlung des Museums gehörte: Das Gemälde „Der Tod und die Masken“ wurde 1937 von den Nationalsozialisten als „entartet“ beschlagnahmt und befindet sich heute im Musee des Beaux-Arts Lüttich. Anlässlich der Ausstellung kehrt es temporär nach Mannheim zurück. Insgesamt sind über 60 Gemälde, 120 Arbeiten auf Papier sowie einige Masken aus Ensors Besitz zu sehen.

Öffnungszeiten
Di bis So u. Fei 10-18; Mi 10-20; 1. Mi im Monat 10-22; 25. Dez. – 19. Jan (ausgenommen 10. Jan.): Di-So &Fei 10-20, 23./24. Dez. u. 30./31. Dez. geschlossen
Adresse
Kunsthalle Mannheim
Friedrichsplatz 4
68165 Mannheim
besucherservice@kuma.art