Museums-Bergwerk Schauinsland

Schlagworte:
Bergbau, Silber;
Besucherbergwerk

Das in 800 Jahren auf der Suche nach Blei, Silber und Zink geschaffene Grubengebäude unter dem Schauinsland bei Freiburg ist mit einer Stollenlänge von rund 100 km das größte des Schwarzwalds. Die Stadt Freiburg wurde dank der Schürferträge aus ihrem Hausberg zum Zentrum des mittelalterlichen Silberhandels. Seit einigen Jahren hat die Forschergruppe Steiber aus Freiburg Teile des Bergwerkes wieder zugänglich gemacht. Dessen besondere Bedeutung besteht darin, dass es alle für den Metallerzbergbau typischen Bergbauperioden aufweist, von den mannshohen, mühsam von Hand herausgemeißelten Stollen des Mittelalters bis zu den riesigen, durch Sprengungen mit Dynamit geschaffenen Abbauhohlräumen des 20. Jahrhunderts. Der Zugang zum Museums-Bergwerk ist von der Bergstation der Schauinslandbahn oder dem großen Gipfelparkplatz (an der L 124) über einen neu angelegten Waldweg mit fünf Minuten Gehzeit ausgeschildert.
Öffnungszeiten
1. Mai bis 30. Juni u. 1. Sept. bis 1. Nov. Mi, Sa, So u. Fei 11-15.30; 1. Juli bis 31. Aug. täglich 11-15.30 u. nach Vereinb.
Adresse
Museums-Bergwerk Schauinsland
Gegendrumweg 4
79254 Oberried
Tel: 0761/26468 (Steiber/Freiburg)
Fax: 0761/280050
steiber@rollerstrecke.de