Grabkapelle auf dem Württemberg

Schlagworte:
Architektur, Grabkapelle

Namen:
Salucci, Giovanni
1819 ließ König Wilhelm I. die alte Stammburg der Württemberger abtragen, um einer neu zu errichtenden Grabkapelle Platz zu machen. In dieser sollte seine verstorbene Gemahlin Katharina bestattet werden. 1819 entschied sich Wilhelm I. für den klassizistischen Entwurf seines Hofbaumeisters Giovanni Salucci (1769-1845). Die Kapelle ist ein Rundbau mit drei Portiken, den Salucci in Anlehnung an das Pantheon im Stil einer toskanischen Villa errichtete. Im Innern trägt ein Säulenkranz die mit Stuckrosetten geschmückte Kuppel. Gemeinde- und Altarraum trennt eine Ikonostase mit russischen Gemälden und Ikonen aus dem Besitz der Zarentochter und württembergischen Königin Katharina. 1824 wurde der Sarg Katharinas von der Stiftskirche in die Grabkapelle überführt und in einem Doppelsarkophag bestattet, wohin ihr Gemahl Wilhelm I. vierzig Jahre später folgte. Ihre älteste Tochter, Marie Gräfin Neipperg, wurde 1887 neben ihren Eltern bestattet. Seit 1907 ist die Kapelle öffentlich zugänglich.
Öffnungszeiten
März bis 1. Nov. Di bis Sa 10-12 u. 13-17
Adresse
Grabkapelle auf dem Württemberg
Württembergstraße 340
70327 Stuttgart-Rotenberg
Tel: 0711/337149
Fax: 0711/3278886
info@grabkapelle-rotenberg.de