Kloster und Schloss Salem

Schlagworte:
Architektur, Kloster;
Feuerwehr;
Klosterorden, Zisterzienser, Kunst, Sakrale Kunst

Namen:
Beer, Franz; Brugger, Andreas Dirr, Johann Georg; Feuchtmayer, Franz Joseph; Feuchtmayer, Joseph Anton; Göz, Gottfried Bernhard
Das ehemalige Zisterzienserkloster Salem war seit 1802 im Besitz der Markgrafen von Baden und ist seit 2009 in Landesbesitz. Die Anfänge reichen in das Jahr 1134 zurück, als der Ort den Zisterziensern zur Klostergründung gestiftet wurde. Das Münster zeigt im Innern eine Alabasterausstattung des Frühklassizismus von Johann Georg Dirr. Das Konventsgebäude wurde nach einem Brand um 1700 von Franz Beer neu errichtet. An den repräsentativen Räumen im Stil des Barock und Rokoko arbeiteten die Bildhauer Franz Joseph und Joseph Anton Feuchtmayer, Johann Georg Dirr sowie die Maler Andreas Brugger und Gottfried Bernhard Göz. Seit 2014 befindet sich in der Prälatur das Klostermuseum mit "Meisterwerken der Reichsabtei". Die Ausstellung präsentiert Objekte zur Kunst- und Baugeschichte des Klosters. Sehenswert ist auch das Feuerwehrmuseum, das eine Ausstellung mit vielen Exponaten zur Löschtechnik seit dem 16. Jahrhundert zeigt.
Öffnungszeiten
28. März bis 1. Nov Mo bis Sa 9.30-18, So u. Fei 10.30-18; 2. Nov. bis Ende März nur Klostermuseum Sa, So u. Fei 11-16.30 (nicht 24. u. 31. Dez.)
Adresse
Kloster und Schloss Salem

88682 Salem
Tel: 07553/91653-36
Fax: 07553/91653-37
schloss@salem.de
Links
www.salem.de