Kalkofenmuseum

Schlagworte:
Architektur, Kalkofen;
Handwerk, Kalkbrenner

Der Kalkofen mit Werkhalle wurde 1922 unterhalb eines Kalksteinbruches errichtet. Er war nur in den Monaten von März bis Oktober in Betrieb, da weder die Landwirtschaft noch das Bauhandwerk im Winter Bedarf an Brandkalk hatten. In der gut erhaltenen und seit 1990 als Museum dienenden Anlage erläutern Hinweistafeln den Betriebsablauf im Kalkofen, vom Brechen und Zerkleinern des Kalks im Steinbruch über die Beschickung des Ofens über die hölzerne Gichtbühne bis zum Brennen und Trockenlöschen sowie dem Sieben und Abfüllen des Kalks. Darüber hinaus dokumentiert die Ausstellung die Geschichte der Kalkbrennerei im Alb-Donau-Raum.
Öffnungszeiten
April bis Okt. So u. Fei 11-17 u. nach Vereinb.
Adresse
Kalkofenmuseum
nördlich von Untermarchtal an der B 311, Bannbühl
89617 Untermarchtal
Tel: 07393/917383
Fax: 07393/917384