Museen und Ausstellungen
in Baden‑Württemberg finden

  • Durch Corona haben sich die Öffnungszeiten einiger Museen geändert! Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Museum direkt über die neusten Öffnungszeiten.

  • Durch Corona haben sich die Öffnungszeiten einiger Museen geändert! Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Museum direkt über die neusten Öffnungszeiten.

Ihr spezielles Anliegen

1.527 Museen
an Ort und Stelle

238 Aktuelle
Aus­stel­lun­gen

Mit der Karte ans Ziel

Archiv

alle Ausstellungen
seit 2000

296
Ausstellungen
in Planung

Meistgeklickt1/10

Netmuseum-App


Ihre Favoritenliste
hat

In Baden-Württemberg warten 1.300 Museen auf Ihren Besuch. Und jedes Jahr werden mehr als 1.000 Ausstellungen eröffnet. Informieren Sie sich in diesem immer aktuellen Museums- und Ausstellungsverzeichnis. Recherchieren Sie in über 20.000 Sonderausstellungen seit dem Jahr 2000. Erkunden Sie über die Karte mit der praktischen Umkreissuche die lebendige Museums- und Ausstellungslandschaft von Baden-Württemberg.

Diese Ausstellungen könnten Sie auch interessieren


29.02.2020 - 28.06.2020


Die expressionistische Malerei des 20. Jahrhunderts steht im Fokus einer unbekannten süddeutschen Privatsammlung, die in der Kunsthalle Vogelmann nun erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Die Ausstellung „Vom Blauen Reiter zu den Jungen Wilden“ spannt einen Bogen von Werken des sich ankündigenden Expressionismus um 1900, über Gemälde der Künstlergruppen „Die Brücke“ und „Der Blaue Reiter“, bis hin zu Beispielen des Verismus und figurativem Expressionismus. Sie versammelt Arbeiten von Schlüsselfiguren der deutschen Malerei wie Lovis Corinth, Karl Hofer, Karl Hubbuch, Alexej von Jawlensky, Max Liebermann, Paula Modersohn-Becker, Gabriele Münter, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff. Nach Ausstellungsende wird die Sammlung für zehn Jahre als Leihgabe die Städtischen Museen Heilbronn bereichern.

20.12.2019 - 02.08.2020


Jahrhundertelang gehörten Hauben, Helme, Hüte, Kappen, Mützen und Tücher selbstverständlich zur Kleidersprache. Nachdem Kopfbedeckungen in den 1960er Jahren aus dem deutschen Alltag verschwanden, wird heute wieder intensiv über sie diskutiert. Die Ausstellung »Hut ab!« im Haus der Geschichte Baden-Württemberg beschäftigt sich mit der Symbolik und den Geschichten von Kopfbedeckungen – als Ausdruck dessen, wie Menschen gesehen werden wollen und sollen. Sie führt durch Zeiten, in denen Kleidung ohne Kopfbedeckung nicht vollständig war, und zeigt, über welche Kopfsachen heute diskutiert wird. »Hut ab!« präsentiert Hüte aus Alltag, Politik und Beruf ebenso wie die Bedeckungen berühmter Köpfe wie Schiller, Heidegger oder Heuss, und gibt Einblicke in ein kompliziertes und widersprüchliches Zeichensystem.

24.10.2019 - 14.06.2029


Zwei Drittel unseres Planeten sind von Ozeanen bedeckt, im Durchschnitt rund 4.000 Meter tief. Hier gibt es genug Raum für Riesiges im Meer und die Giganten der Ozeane mit ihrer faszinierenden und oft überraschenden Vielfalt. Die Sonderausstellung „RIESIG im Meer“ im Naturkundemuseum Stuttgart zeigt Ausmaße, Anpassungen und Leistungen zahlreicher Meeresriesen: Vom 182 Millionen Jahre alten Fischsaurier, dem Riesenkalmar und Riemenfisch in der Tiefsee, schillernd bunten Korallenriffen, großen marinen Lebensgemeinschaften bis hin zu Walhai oder Sei- und Pottwal. Zur Ausstellung gehört aber auch riesiges „Menschengemachtes“: Gigantische Müllteppiche und Müllstrudel im Meer, die ganze Ökosysteme bedrohen.

25.02.2020 - 27.09.2020


Das Jubiläum „200 Jahre Schramberger Majolikafabrik“ ist 2020 der Themenschwerpunkt im Stadtmuseum Schramberg. Unter den Dekoren, die im Lauf der Firmengeschichte entstanden sind, nimmt das Dekor „Rembrandt“ mit dem Bild eines Schwarzwaldhauses eine Sonderstellung ein. Es gehörte fast ein Jahrhundert lang zum Produktprogramm und ist eng mit der Entwicklung des Tourismus im Schwarzwald verbunden. Erfunden wurde es von dem Porzellanmaler Johannes Bartel (1868-1923) aus Berlin, der in den frühen 1890er-Jahren die Malerabteilung der Porzellan- und Steingutfabrik von Villeroy & Boch in Schramberg übernahm. Die 1911 neu gegründete Schramberger Majolikafabrik (SMF) führte das erfolgreiche Dekor bis in die 1970er-Jahre fort.
Alle aktuellen Ausstellungen