Museen und Ausstellungen
in Baden‑Württemberg finden

  • Durch Corona haben sich die Öffnungszeiten einiger Museen geändert! Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Museum direkt über die neusten Öffnungszeiten.

  • Durch Corona haben sich die Öffnungszeiten einiger Museen geändert! Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Museum direkt über die neusten Öffnungszeiten.

Ihr spezielles Anliegen

1.527 Museen
an Ort und Stelle

238 Aktuelle
Aus­stel­lun­gen

Mit der Karte ans Ziel

Archiv

alle Ausstellungen
seit 2000

296
Ausstellungen
in Planung

Meistgeklickt1/10

Netmuseum-App


Ihre Favoritenliste
hat

In Baden-Württemberg warten 1.300 Museen auf Ihren Besuch. Und jedes Jahr werden mehr als 1.000 Ausstellungen eröffnet. Informieren Sie sich in diesem immer aktuellen Museums- und Ausstellungsverzeichnis. Recherchieren Sie in über 20.000 Sonderausstellungen seit dem Jahr 2000. Erkunden Sie über die Karte mit der praktischen Umkreissuche die lebendige Museums- und Ausstellungslandschaft von Baden-Württemberg.

Diese Ausstellungen könnten Sie auch interessieren


20.12.2019 - 02.08.2020


Jahrhundertelang gehörten Hauben, Helme, Hüte, Kappen, Mützen und Tücher selbstverständlich zur Kleidersprache. Nachdem Kopfbedeckungen in den 1960er Jahren aus dem deutschen Alltag verschwanden, wird heute wieder intensiv über sie diskutiert. Die Ausstellung »Hut ab!« im Haus der Geschichte Baden-Württemberg beschäftigt sich mit der Symbolik und den Geschichten von Kopfbedeckungen – als Ausdruck dessen, wie Menschen gesehen werden wollen und sollen. Sie führt durch Zeiten, in denen Kleidung ohne Kopfbedeckung nicht vollständig war, und zeigt, über welche Kopfsachen heute diskutiert wird. »Hut ab!« präsentiert Hüte aus Alltag, Politik und Beruf ebenso wie die Bedeckungen berühmter Köpfe wie Schiller, Heidegger oder Heuss, und gibt Einblicke in ein kompliziertes und widersprüchliches Zeichensystem.

29.02.2020 - 28.06.2020


Die expressionistische Malerei des 20. Jahrhunderts steht im Fokus einer unbekannten süddeutschen Privatsammlung, die in der Kunsthalle Vogelmann nun erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Die Ausstellung „Vom Blauen Reiter zu den Jungen Wilden“ spannt einen Bogen von Werken des sich ankündigenden Expressionismus um 1900, über Gemälde der Künstlergruppen „Die Brücke“ und „Der Blaue Reiter“, bis hin zu Beispielen des Verismus und figurativem Expressionismus. Sie versammelt Arbeiten von Schlüsselfiguren der deutschen Malerei wie Lovis Corinth, Karl Hofer, Karl Hubbuch, Alexej von Jawlensky, Max Liebermann, Paula Modersohn-Becker, Gabriele Münter, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff. Nach Ausstellungsende wird die Sammlung für zehn Jahre als Leihgabe die Städtischen Museen Heilbronn bereichern.

12.05.2020 - 04.10.2020


Was die Eltern Aenne und Franz Burda sammelten, förderte die Begeisterung der drei Brüder Franz, Frieder und Hubert für die Kunst. Eine Leidenschaft fürs Leben entstand. Die Ausstellung „Die Bilder der Brüder. Eine Sammlungsgeschichte“ im Museum Frieder Burda spürt den Wurzeln der Sammlungstätigkeit der drei Brüder nach und zeigt die individuellen Entwicklungslinien ihrer Begeisterung für Kunst auf. Die Ausstellung wurde noch zu Lebzeiten von Frieder Burda geplant und spiegelt seinen großen persönlichen Wunsch wider, die Kunst der Geschwister einmal in seinem Museum in einer Ausstellung zu vereinen. Modern und expressiv ist die Inszenierung der Ausstellung, die die besondere Architektur des Gebäudes von Richard Meier berücksichtigt. Den Auftakt bildet Andy Warhols Bild der drei Brüder Burda.

07.02.2020 - 17.01.2021


Im Mittelpunkt der Sonderausstellung „Gut betucht - Textilerzeugung bei den Alamannen“ im Alamannenmuseum Ellwangen, stehen neue Erkenntnisse der Textilarchäologie. Wolle und Leinen waren die hauptsächlich zur Verfügung stehenden Materialien. Im Gebiet der Alamannen haben sich Textilien durch die Zeit nur sehr schlecht erhalten. Deshalb zeigt die Ausstellung an Repliken ausgewählter Beispiele, wie die Kleidung ausgesehen haben könnte. Anhand von archäologischen Funden werden die einzelnen Schritte vom Schaf zum fertigen Mantel nachvollziehbar. Die Herstellung von Leinenstoffen war noch viel aufwendiger. Eine Installation der Grablege einer vornehmen Dame aus Lauchheim zeigt, in welcher Kleidung und mit welchen Textilbeigaben Tote bestattet wurden.
Alle aktuellen Ausstellungen