Museum Biberach

Schlagworte:
Archäologie, Ur- und Frühgeschichte;
Kunst, Künstleratelier;
Kunst, Südwestdeutsche;
Unesco Welterbe, Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

Namen:
Bräckle, Jakob; Braith, Anton; Kaesdorf, Holderried Romane; Kirchner, Ernst Ludwig; Mali, Christian; Pflug, Johann Baptist; Schönfeld, Johann Heinrich; Forschner, Heinrich
Gegründet 1902, generalsaniert 2002: Das Museum der Stadt Biberach residiert im Hospital zum Heiligen Geist, dem größten mittelalterlichen Gebäudekomplex der ehemaligen Reichsstadt. Hier finden sich Sammlungskomplexe zu den Bereichen Naturkunde, Archäologie, Geschichte und Kunst. Die Zeit der Entstehung und Besiedlung der oberschwäbischen Landschaft dokumentieren Fossilien. Reiche Grabungsfunde des Archäologie-Pioniers Heinrich Forschner (1880-1959) bezeugen das Leben steinzeitlicher Rentierjäger, bronzezeitlicher Pfahlbaufischer oder römischer Bauern im Burrenwald. Neben den Werken oberschwäbischer Kunst von Johann Heinrich Schönfeld (1609-1684) über Johann Baptist Pflug (1785-1866) bis zu Romane Holderried Kaesdorf (1922-2007), stehen als Besonderheit die Münchner Ateliers der Tiermaler Anton Braith (1836-1905) und Christian Mali (1832-1906).
Öffnungszeiten
Di bis Fr 10-13 u. 14-17, Do bis 20, Sa u. So 11-18
Adresse
Museum Biberach
Museumstraße 6
88400 Biberach an der Riß
Tel: 07351/51-331
Fax: 07351/51-314
museum@biberach-riss.de